Login
Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein.
Service
13 | 808
Aktuell, Pressemitteilung, Leistungsangebote
Intermodales Angebot der Kombiverkehr KG europaweit stabil
16.03.2020
  • Nationale und internationale Züge verkehren laut Fahrplan
  • Operateure, Eisenbahnverkehrsunternehmen und Terminalbetreiber setzen Gesundheitsmaßnahmen zum Mitarbeiterschutz und zur Aufrechterhaltung der Netzwerke um
  • Kombinierter Verkehr sichert Versorgung über Grenzen hinweg

(Frankfurt/Main, 16. März 2020) Trotz der sich weiter ausbreitenden Corona-Epidemie in sämtlichen Ländern Europas kann das intermodale Angebot der Kombiverkehr KG, bei dem sich die Verkehrsmittel Lkw, Bahn und Schiff zu einer überaus effizienten und sicheren Transportkette ergänzen, durch Spediteure und Logistikunternehmen aktuell vollumfänglich genutzt werden. Im Leistungsangebot innerhalb Deutschlands und auf den bilateralen Verbindungen zwischen rund 30 europäischen Ländern bestehen derzeit keinerlei Beschränkungen. Alle Züge verkehren laut Fahrplan. Dies gilt auch für die mehr als 110 Züge pro Woche im Italienverkehr, die das Unternehmen insbesondere über den Brennerpass anbietet.

Mit sämtlichen an der Transportkette beteiligten Unternehmen, wie Eisenbahnverkehrsunternehmen, Terminal- und Netzbetreibern steht Kombiverkehr in täglichem Kontakt, um über Entwicklungen in den einzelnen Verkehrsangeboten unterrichtet zu sein. Ziel ist es zudem, bei Bekanntwerden von etwaigen Betriebsstörungen auf der Strecke beziehungsweise an den Versand- und Empfangsterminals umgehende Alternativangebote vorhalten zu können. „Als einer der größten Anbieter intermodaler Verkehre in Deutschland und Europa sind wir uns unserer Verantwortung bewusst, das System des durchgehenden intermodalen Verkehrs gemeinsam mit unseren Leistungspartnern in der jetzigen bestehenden Form der umfassenden Netzwerke aufrecht erhalten zu wollen. Um dies zu gewährleisten, können wir nahezu unsere ganze Organisation in der Frankfurter Zentrale auf remote umstellen und so den Geschäftsbetrieb auch in einer geänderten Arbeitsumgebung ablaufen lassen“, äußert sich Geschäftsführer Robert Breuhahn. Er verweist im Besonderen darauf, dass gerade der Kombinierte Verkehr vor dem aktuellen Hintergrund der Corona-Pandemie das Mittel der Wahl ist, Waren und Güter ohne Personenkontakte über größere Distanzen zu transportieren. Die Grundversorgung der Bevölkerung und der Industrie kann so sichergestellt werden.

Für Speditionsunternehmen, die kurzfristig die Schiene für ihre Transporte nutzen wollen, hat Kombiverkehr die Verkehrsaufnahme vereinfacht. Interessenten können sich an die Hotline +49 69 79505-210 wenden.

Ihre Ansprechpartner
zum Thema Unternehmenskommunikation: